karl-otto-eschrich-potsdam
karl-otto-eschrich-potsdam

Ergänzungen

Ergänzungen zu den Grundlagen der Physik der Elementarteilchen

Viele der neuen Ergebnisse und Erkenntnisse aus Experimenten und aus ihren Analysen sind in obigen Artikel „Grundlagen der Theorie der Elementarteilchen“ (GTE) bereits abgeleitet worden.
Seit der 1. Auflage im Oktober 2016 wurden folgende Erkenntnisse aus Beobachtungen in den Text eingearbeitet:

1. Ergänzung um kosmische Gammablitze, Juni 2017

2. Ergänzung um Positronenüberschuss in der kosmischen Strahlung, November 2017
3. Ergänzung um höchstenergetische Coloron- & Gammablitze,

Bildung höchstenergetischer Neutrinos, März 2018

4. Ergänzung zum negativen Spin des Anti-Elektron-Neutrinos, am 16. Mai 2018.

Weitere, folgende neuen Erkenntnisse sollen nicht ständig in den Text der GTE eingearbeitet werden;

sie werden deshalb hier gesondert extern aufgeführt.

Externe Ergänzungen:

 

1. Wechselseitige Streuung von W- und Z-Bosonen

am CERN nachgewiesen, siehe in: http://www.pro-physik.de/details/news/11081081/Seltener_Pro zess_gesichtet.html vom 12. Juli 2018 In diesem Beitrag fließen nebenbei Vorstellungen über die W- und Z-Teilchen ein, die teilweise mit den Beschreibungen in GTE übereinstimmen oder darauf hinweisen. Es handelt sich um zusammengesetzte Teilchen mit einer Ausdehnung < 0,002 Fm (Comptonwellenlänge des Protons ≈ 1,3 fm) Originalveröffentlichung: The ATLAS Collaboration: Observation of electroweak production of a samesign W boson pair in association with two jets in pp collisions at s = 13 TeV with the ATLAS detector, 4. Juli 2018, ATLAS Conference Note ATLAS-CONF-2018-030
The ATLAS Collaboration: Observation of electroweak W±Z boson pair production in association with two jets in pp collisi- ons at s = 13 TeV with the ATLAS detector, 4. Juli 2018, ATLAS Conference Note ATLAS-CONF-2018-033


2. Proton-Neutron-Paarungen in Atomkernen

Siehe „Überraschend agile Protonen“ vom 15. August aus dem Physik Journal Newsletter vom 23. August. Originalveröffentlichung: The CLAS Collaboration: Probing high-momentum protons and neutrons in neutronrich nuclei, Nature, online 15. August 2018; DOI: 10.1038/s41586-018-0400-z Hierzu gibt es in Grundlagen der Physik der Elementarteilchen (GTE), • 11 Farbneutrale Konglomerate aus drei Quarks – die Baryonen, ab S. 46 ff. Dort wird auf die besondere Bindung eines Protons mit einem Neutron hingewiesen: Es scheint die „fehlende“ und somit symmetriebrechende Farb-Antifarb-Ladung beim Proton die Ursache der stärkeren Farbwechselwirkung zu einem Neutron gegenüber einem weiteren Proton zu sein. „Fehlende“ und „überschüssige“ Farbladungen des Protons und des Neutrons ergänzen sich – bei deren richtiger Farb-Paarung – zu einem vollständigem Farbsystem, welches zudem die Instabilität des derart gebundenen Neutrons aufhebt. ...

Summarisch sind die Ladungen {p+↑ + n↓} = {2e+↑↓+e↓+ν+↑+2ν↓↓}.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Karl-Otto Eschrich, Lennestr. 81, D-14471, Potsdam